Geschichte Cairn Terrier

Der Cairn Terrier gehört wie seine Vettern, West Highland White Terrier, Scottish Terrier oder Skye Terrier zu den Nachfahren der alten schottischen Jagdterrier. Der Cairn Terrier ist vermutlich die älteste Terrier Rasse und hat sich sein ursprüngliches Aussehen und Wesen bis heute fast unverändert bewahrt. 

Er stammt aus dem schottischen Hochland. Dort ist die Landschaft felsig und steinig. Die typischen Steinwälle dort waren ein Eldorado für Dachs, Fuchs, Otter und anderes Raubzeug, das zu jagen die Aufgabe dieser Terrier war. Das Wort „cairn" ist eine Ableitung vom gälischen "carn" und bedeutet übersetzt „Geröllhaufen". Und eben danach wurde diese Rasse benannt.

Erst Anfang des 20. Jahrhunderts kam der Cairn Terrier über Schottlands Grenzen hinaus und gehörte in England bald zu den beliebtesten Terrier Rassen. Seit Jahren erfreut er sich in Europa stetig steigender Popularität. Das rauhe Fell soll zottig, aber nicht ungepflegt wirken. Die Haarpflege besteht aus Bürsten, Kämmen und dem Auszupfen von abgestorbenem Haar, dem sogenannten Trimmen.

Der Cairn Terrier ist ein fröhlicher, robuster Hund mit unverfälscht natürlichem Wesen. Sein bemerkenswertes Selbstbewußtsein erfordert konsequente Erziehung. In Haus und Wohnung ist er gut zu halten, aber er ist kein Stubenhocker. Freudig begleitet er seinen Besitzer, bei jedem Wetter und zu jeder Gelegenheit. Der Cairn gilt als ein charmanter, fröhlicher Lebenskamerad. 

Charakterbild: Furchtlosigkeit, Entschlossenheit, Intelligenz, eine große Portion Courage und Selbstsicherheit sowie Wachsamkeit und ein schnelles Reaktionsvermögen, sind einige seiner positiven Eigenschaften. Wenn er nicht gerade als Jagdhund ausgebildet wird, eignet er sich wunderbar als Familienhund. Unerschrocken ist er gern bereit diese mit seinem gesamten Temperament zu verteidigen. Er ist ausgesprochen kinderfreundlich und jederzeit zu Balgereien, zu Fußballspielen und anderen Spielarten und Aktionen aufgelegt.

Obwohl der Cairn Terrier ein Temperamentsbündel ist, verbreitet er keine Hektik oder Nervosität. Andererseits zeigt er genauso gut Sanftmütigkeit und Anhänglichkeit. Nach einem ausgefüllten Spaziergang kann es gut passieren, dass sich so ein kleiner Kerl glücklich und zufrieden zu den Füssen eines geschätzten Familienmitgliedes zusammenrollt.
Für seine Liebhaber, die ihn bewahren wollen, wie er von jeher war, repräsentiert der Cairn, ganz im Sinne britischen Understatements, selbstverständliche Klasse.

 

Aus dem Rassestandard:

Größe ca. 28-31 cm, Gewicht ca.7,5 kg. Kleiner Kopf, jedoch in Proportion zum Körper, breiter Oberkopf, ausgeprägter Stirnabsatz. Kräftiger Kiefer mit regelmäßigem und komplettem Scherengebiss.

Nasenspiegel schwarz. Kopf gut behaart. Mittelgroße, dunkelhaselnussbraune Augen, leicht eingesenkt, mit buschigen Augenbrauen. Ohren klein, spitz, aufrecht stehend und gut getragen; weder zu eng stehend noch zu stark behaart.

Hals gut aufgesetzt, nicht kurz. Schräg gelagerte Schultern. Läufe von mittlerer Länge, kräftige, aber nicht zu schwere Knochen, Vorderläufe keinesfalls in den Ellenbogen ausgedreht. Muskulöse Hinterhand mit guter Winkelung.

Gerader Rücken von mittlerer Länge, gut gewölbte Rippen, kräftige, geschmeidige Lendenpartie. Vorderpfoten größer als Hinterpfoten, geschlossene Ballen. Rute kurz, zum Körper passend, gut behaart, exakt angesetzt und fröhlich, aber nicht überzogen, getragen. Freie, fließende Bewegung, die Vorderläufe greifen weit aus, die Hinterläufe geben starken Schub.

Doppelte Behaarung mit hartem, harschen Deckhaar und weicher, kurzer Unterwolle. Alle Farben sind möglich, außer reinem Schwarz, Weiß oder black and tan.